Archiv für Februar 2013

Veröffentlichung im Handbuch Kulturpädagogik

14. Februar 2013, admin

Im Sommer 2013 wird das Handbuch Kulturpädagogik erscheinen. In Kooperation mit meinen KollegInnen des Projektes „MittwochsMaler“ haben wir die Anfrage der Hrsg. ( Stepahn Ellinger und Tobias Braue-Krickau ) aus dem Jahre 2012 gerne beantwortet und sind schon auf die Veröffentlichung gespannt.

Kolloquium „Was ist Jugendarbeit ?“, 12. bis 13. Februar 2013 in Vlotho

7. Februar 2013, admin

Freut sich auf die Teilnahme am diesjährigen Kolloquium „Was ist Jugendarbeit?“

Hier das Programm:

Programm des Kolloquiums: „ Was ist Jugendarbeit?“
12. bis 13. Februar 2013 in Vlotho

Initiatoren:

Ulrich Deinet, FH Düsseldorf
Benedikt Sturzenhecker, Uni Hamburg
Andreas Thimmel, FH Köln

Dienstag, den 12.02.2013

13.15 Begrüßung
13.30 Jens Pothmann, TU Dortmund/DJI : Empirische Hinweise zu aktuellen Entwicklungen in der Kinder- und Jugendarbeit
14.10 Julia Gerodetti, Fachhochschule Nordwestschweiz: Erweitert Offene Kinder- und Jugendarbeit die Verwirklichungschancen von Kinder und Jugendlichen? Aktueller Forschungsstand über Wirkungspotentiale der Offenen Kinder- und Jugendarbeit.
14.50 Pause
15.00 Holger Schmidt, TU Dortmund: „Das Gesetz bin ich“ – Soziale Normen in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit.
15.40 Benedikt Sturzenhecker, Universität Hamburg: Förderung gesellschaftlichen Engagements von benachteiligten Kindern- und Jugendlichen in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit – Bericht aus einem explorativen Projekt der Bertelsmann Stiftung im Rahmen von „jungbewegt“.
16.20 Pause
16.50 Katharina Gosse, Promotionskolleg Uni Duisburg/Essen: Die Offene Kinder- und Jugendarbeit und Schule (Dissertationsprojekt).
17.30 Katrin Valentin, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Was bedeutet Kooperation und was bringt sie mit sich im Spannungsfeld non-formaler und formaler Bildung im Bereich „Schule und Theater“.
18. 15 Abendessen
19.30 Tina Gadow und Dr. Liane Pluto, Jugendhilfe und Sozialer Wandel, DJI: Strukturen und Schwerpunkte offener Jugendarbeit. Befunde aus der DJI-Befragung bei Einrichtungen der offenen Jugendarbeit.
20.00 Christian Peucker / Mike Seckinger , Jugendhilfe und Sozialer Wandel, DJI: Junge Menschen mit Migrationshintergrund in Jugendzentren – Befunde aus der DJI-Befragung bei Einrichtungen der offenen Jugendarbeit.

Mittwoch, 13.02.2013

9.00 Eike Rösch, Landesfilmdienst Mainz / Uni Leipzig: „Sozialraumaneignung Jugendlicher in digital erweiterten Lebensräumen“ (Dissertationsprojekt).
9.40 Ulla Taplik, Ev. Jugendarbeit – Zentrum Bildung, Darmstadt / Katrin Valentin: Jugendarbeit weit und breit- sozialraumorientierte Konzeptionen für den ländlichen Raum.
10.20 Thorsten Merl, Forschungsschwerpunkt Nonformale Bildung / FH Köln: Zur Anerkennung nonformal erworbener Kompetenzen in der Jugendarbeit.
11:00 Pause
11.30 Andreas Thimmel, FH Köln: EU-Jugendstrategie und Eigenständige Jugendpolitik des Bundes: Folgen für die Jugendarbeit? Information, Erfahrungsaustausch, Beitrag der Jugendarbeitsforschung im Diskurs.
12.10 Feed-Back
12.30 Ende

MOSES & TAPS™, ‘TOPSPRAYER EXPRESS™’ (Feb. 1 – March 17)

1. Februar 2013, admin

Die „Internationalen Topsprayer“ und Identitäsjonglierer aka Moses und Taps aka Ernie und Bert aka Germanys next Topsprayer, sind ab dem 01.02.13 mit einer Ausstellung in der Ruttkowski Galerie vertreten. Nachdem ich das Buch „Taps Moses International Topsprayer(2011) schon abgefeiert habe, bin ich sehr gespannt wie eine Umsetzung auf Gallerieebene funktionieren soll.

Hier der Teaser der Ruttkowsi Gallerie in Köln:

Whether graffiti is described as scribbling, art, vandalism, or urban propaganda, it has long hovered between unlawful and lawful expression. Today, the gap between the two has narrowed. While street graffiti remains a form of vandalism, it is increasingly considered an art form, too. Some of those notorious paint sprayers are now defined as graffiti artists, whose works are exhibited, traded, collected, and analyzed. Graffiti has become a key influence in the world of contemporary art.

One group, known variously as MOSES & TAPS™, ERNI & BERT™, and TOPSPRAYER™, has grabbed the attention of both law enforcement officials and art critics. The ever-changing name of this collective is not borne out of indecision or marketing. Rather, it helps conceal the identities of its members while still defying the unwritten laws of graffiti: anonymity. The pseudonym is the signature that gives the work recognition value – for fans and for the police as well.

In 2011, the collective, who rigorously decided against an online presence, published a volume of their works for the first time. Across 288 pages, INTERNATIONAL TOPSPRAYER: MOSES & TAPS™ is a showcase of the group’s ambition to take graffiti to another level. Over the course of 1000 days, they spray-painted 1000 railway carriages. Some looked like typical graffiti, others were more conceptual. One work involved painting false doors and windows on a wagon, a trompe l’oeil effect that led to great confusion on the platform the next morning. On another carriage, the artists took a more ironically playful approach. They spray-painted a sign like those issued by German railway authorities, which warn that the train’s surface is protected by anti-graffiti coating.

TOPSPRAYER EXPRESS™ opens on February 1st, 2013 at Ruttkowski;68 gallery in Cologne, Germany. It is the first solo exhibition by the artists. As the title implicates, the artists give graffiti a ride that is bound to a new direction. The works on show, re-interpret and transfer graffiti from its convential medium to another surrounding.

The artist collective will remain incognito and won’t be present at any time.

> Opening: Friday, February 1, 19h-22h

> Interview with MOSES & TAPS™ (German | English)

Seitenanfang

Seitenanfang