Archiv für 'Studium Pädagogik und Management in der Sozialen Arbeit'

work in progress…Masterthesis

1. November 2013, admin

Im Moment schreibe ich an meiner Masterthesis mit dem Titel: Diskursanalyse der Ausgaben des „Graffiti Magazine“ in Hinblick auf die Darstellung Kultureller Identität von Graffiti Writern. Stay tuned!!

 

Neuer Lesestuff

5. Juni 2012, admin

1)Malte Friedrich,Urbane Klänge,Popmusik und Imagination der Stadt
2010, 340 S., kart., 29,80 €
ISBN 978-3-8376-1385-8 http://www.transcript-verlag.de/ts1385/ts1385.php

2)Julia Reinecke,Street-Art,Eine Subkultur zwischen Kunst und Kommerz
(2. Auflage)
Mai 2012, 200 S., kart., zahlr. farb. Abb., 26,80 €
ISBN 978-3-89942-759-2http://www.transcript-verlag.de/ts759/ts759.php

Feedback ist willkommen

Nerd-Alarm! Von Gamern, Geeks und großen Brillen.

5. Mai 2012, admin

Da ich in letzter Zeit vermehrt auf meine Lesenunterstützende Designerbrille der Firma R.Ban angesprochen wurde, danke ich Arte.tv für diese aufschlussreiche Dokumentation „Nerd-Alarm! Von Gamern, Geeks und großen Brillen“. Der findige Internetuser wird diesselbige auf den einschlägigen Dokunkanälen auffindig machen. Viel Spass damit!!

Lernen in Jugendszenen: ein Ausweg aus sozialer Ungleichheit im Bildungssystem?

28. Dezember 2011, admin

Hier ein Buchtipp, gerade beim Tectum Verlag bestellt.“Lernen in Jugendszenen: ein Ausweg aus sozialer Ungleichheit im Bildungssystem?“

Anbei einige Infos und eine kleine Rezension von Uwe Rabe auf socialnet:

Anna Magdalena Ruile
Lernen in Jugendszenen
Ein Ausweg aus sozialer Ungleichheit im Bildungssystem?
Zahlreiche Jugendliche verbringen fast ihre gesamte freie Zeit in sogenannten Jugendszenen. Hier widmen sie sich mit großem Eifer und Enthusiasmus Themen, die ihnen wichtig und bedeutsam erscheinen. Auf Außenstehende wirkt dieses Verhalten wie eine exotische und manchmal auch banale Freizeitbeschäftigung. Bei näherer Betrachtung zeigt sich aber, dass Jugendliche in ihren Szenen zahlreiche Wissensbestände erwerben, von denen sie auch in Zukunft profitieren können, beispielsweise im Beruf. So arbeiten viele Szeneakteure später als Festivalveranstalter, Herausgeber von Szenemagazinen oder Künstleragenten, ohne dafür eine formale Ausbildung durchlaufen zu haben. Anna Ruile spürt in ihrer Untersuchung dieses häufig unterschätzte Szenewissen auf. Dabei geht sie kritisch auch der Frage nach, ob soziale Ungleichheit in informellen Bildungsorten – ähnlich wie in der Schule – eine Rolle spielt.

Rezensionen
„[Es] handelt […] sich in der Tat um eine ganz ausgezeichnete Magisterarbeit, die in konsequenter Gliederung und sprachlich sehr klar einen aktuellen Sachverhalt der Möglichkeiten informellen Lernens herausarbeitet, erläutert und konkretisiert.“
Uwe Rabe, socialnet, 8/2011

Graffiti Lives. Beyond the Tag in New Yorks Urban Underground

3. Oktober 2011, admin

Ich unregelmäßigen Abständen werde ich in nächster Zeit versuchen Texte und Bücher zu posten mit denen ich mich gerade beschäfitige. Diese stehen nicht immer zwangsläufig in direktem Zusammenhang zu den Themen der Module die ich im Rahmen meines Masterstudienganges „Pädagogik und Management in der sozialen Arbeit“ besuche, könnte es aber durchaus werden oder auch nicht ;).

Here we go, das erste Buch ist in den Kontext der Kriminologie einzuordnen,verfasst in englischer Sprache.Das Buch ist meiner Meinung auch  für Leser  spannes die nicht so sehr „into Graffiti“ sind. Kriminologische,soziologische und methodisch spannende Szenenzugänge werden von Snyder in interessanter Erzählperspektive und mittels chronologischer „Ich-Perspektive“ verfasst. Die Kontakte zu Graffitiwritern aus New York sind unteranderem seine wissenschaftlichen Quellen, da Snyder kein Graffitiwriter und es ihm trotzdem gelingt echtes Interesse und Vetrauen mit den illegalen Sprühern aufzubauen. Er schaut dadurch wirklich hinter die „tags“.

Autor:Gregory Snyder.

Hier die offizielle Review, gefunden auf Amazon:

Graffiti Lives: Beyond the Tag in New Yorks Urban Underground

Pressestimmen

„Graffiti lives! proclaims author Snyder in this new, vaguely academic account of graffiti in the urban underground-particularly New York.“ – New York Post „In his first book, fan and socio-anthropologist Snyder doesn’t just celebrate urban street art and its rising stars, but takes a thorough look at its history and future, the language of public art and the idea of the graffiti artist as criminal-including an intriguing challenge to the ‚broken windows theory‘ cited by law enforcement and NYC government officials as central to their efforts. Along the way he decodes a backdoor in the East Village covered with a dozen different tags-‚in the same way that the sedimentary layers of ancient ruins inspire archaeologists to tell tales of past civilizations‘-profiles rising and established stars, and takes a raw, detailed tour of the scene… Snyder’s ‚the kids are alright‘ assessment, buttressed by many examples of thrill-seeking taggers finding successful careers in art, design, publishing, and (commissioned) mural-painting, is well-articulated, convincing, and quite possibly reassuring for the urbanites living among (or perhaps raising) today’s writers and bombers.“ – Publisher’s Weekly Starred Review „Outstanding, innovative, and multidimensional… I can easily see this book becoming the new ‚best book on graffiti.‘ “ – Joe Austin, author of Taking the Train: How Graffiti Art Became an Urban Crisis in New York City „Will prompt readers to look again at graffiti scrawls they may previously have ignored.“ – Kirkus Reviews „Graffiti writers, the book argues, cannot be understood merely as practitioners of vandalism and social disorder, but also as members of a diverse subculture who, in many cases, have used their experiences to build legitimate careers.“ – The New York

Kurzbeschreibung

On the sides of buildings, on bridges, billboards, mailboxes, and street signs, and especially in the subway and train tunnels, graffiti covers much of New York City. Love it or hate it, graffiti, from the humble tag to the intricate piece (short for masterpiece), is an undeniable part of the cityscape. In Graffiti Lives, Gregory J. Snyder offers a fascinating and rare look into this world of contemporary graffiti culture. A world in which kids, often, shoplift for spray paint, scale impossibly high places to find a great spot to „get up,“ run from the police, journey into underground train tunnels, fight over turf, and spend countless hours perfecting their style. Over the ten years Snyder studied this culture he even created a few works himself (under the moniker „GWIZ“), found himself serving as a lookout for other artists engaged in this illegal activity, spent time in the train tunnels in search of new work, created a blackbook for writers to tag, and took countless photographs to document this world – over sixty included in the book. A combination of amazing „flicks“ and exhilarating prose, Graffiti Lives is ultimately an exploration into how graffiti writers define themselves. Snyder details that writers are not bound together by appearance or language or birthplace or class but by what they do. And what they do is reach for fame, painting their names as prominently as they can. What’s more, he discovers that, though many public officials think graffiti writing will only lead to other criminal activity, many graffiti writers have turned their youthful exploits into adult careers – from professional aerosol muralists and fine artists to designers of all kinds, employed in such fields as tattooing, studio art, magazine production, fashion, and guerilla marketing. In fact, some of the artists featured have gone on to international acclaim and to their own gallery shows. Snyder’s illuminating work shows that getting up tags, throw-ups, and pieces on New York City’s walls and subway tunnels can lead to getting out into the city’s competitive professional world. Graffiti Lives details the exciting, risky, and surprisingly rewarding pursuits of contemporary graffiti writers.

Link: http://www.amazon.de/Graffiti-Lives-Underground-Alternative-Criminology/dp/0814740464/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1317629816&sr=8-1

Zulassungsbescheid

25. Juli 2011, admin

Sehr geehrter Herr Kusber,

wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, das Sie zum Wintersemester 11/12 im Studiengang Pädagogik und Management in der Sozialen Arbeit zugelassen worden sind.

 

Seitenanfang

Seitenanfang